Die Aktualität von Eriksons Theorie der Lebensspanne

Die Aktualität von Eriksons entwicklungspsychologischer Theorie (Link zu Text auf NL)

Eriksons Theorie der LebensspanneDie psychosoziale Entwicklungstheorie von Erik Erikson ist auch heutzutage immer noch bedeutsam. Regelmäßig erscheinen neue Studien zu dieser Theorie, so wie in diesem Jahr in der führenden Zeitschrift Developmental Psychology. Das psychosoziale Modell von Erikson wurde hier in einer Langzeitstudie mit erwachsenen Probanden im mittleren und höheren Lebensalter empirisch überprüft (siehe unten). Jetzt, wo sich „Entwicklungspsychologie“ zur „Psychologie der Lebensspanne“ weiterentwickelt hat, ist die Theorie von Erikson besonders relevant. Oft wird empirische Unterstützung für seine Konzepte gefunden. Dies ist bemerkenswert, weil die empirischen Grundlagen für psychodynamische Konzepte häufig fehlen und Eriksons Modell außer durch die Psychoanalyse auch durch die Literatur (kein empirisches Fach!) inspiriert wurde: Shakespeares “Seven Ages of Man”

„Die Aktualität von Eriksons Theorie der Lebensspanne“ weiterlesen

Persönlichkeitsveränderung im Laufe des Lebens

Persönlichkeitsveränderung im Laufe des Lebens

Was bestimmt das Handeln der Menschen? Viele von uns erklären menschliches Verhalten intuitiv mit Persönlichkeitsmerkmalen: also mit einem charakteristischen Muster des Denken, Fühlens und Verhaltens, das im Laufe der Zeit einigermaßen stabil und in verschiedenen Situationen konstant bleibt.

Um Persönlichkeitsmerkmale wüten seit den 1960er Jahren heftige wissenschaftliche Debatten, wobei einige Psychologen argumentieren, dass Situationen und nicht feste Persönlichkeitseigenschaften die wichtigsten Ursachen des Verhaltens sind. Persönlichkeit ist zum großen Teil oder jedenfalls zur Hälfte erblich. Lernpsychologen bezweifeln aber den Einfluss von Erblichkeit, und unterstreichen, dass Situationen und Lerngeschichte das Verhalten beeinflussen, mehr als stabile interne oder erbliche Faktoren.

In den letzten zwei Jahrzehnten wurde in umfangreichen Untersuchungen festgestellt, dass Persönlichkeitsmerkmale existieren, und auch durchaus das tatsächliche Verhalten einer Person vorhersagen können und auch Vorhersagekraft haben, was verschiedene Indikatoren von Lebenserfolg betrifft wie z.B. Einkommen.

„Persönlichkeitsveränderung im Laufe des Lebens“ weiterlesen

Gibt es eine Midlife-Crisis?

Gibt es eine Midlife-Crisis?

Unter Wissenschaftlern gibt es keinen Konsens über die Existenz einer Midlife-Crisis. Einerseits findet sich ein “U-förmiger” Effekt im mittleren Alter mit einem Rückgang des subjektiven Wohlbefindens. Andererseits stellen Forscher wie der Entwicklungspsychologe Jeffrey Arnett (2018) fest, dass das allgemeine Wohlbefinden in einer nationalen Stichprobe von 834 Amerikanern im Alter von 40-60 Jahren hoch war. Die meisten Teilnehmenden stimmten zu, dass ihre gegenwärtige Lebenszeit “schön und aufregend” ist (71%), eine Zeit der Freiheit (71%) und eine Zeit, in der “alles möglich ist” (77%). Sie sahen diese Zeit des Lebens auch als eine Zeit, in der sie sich auf sich selbst konzentrieren (56%) und “herausfinden, wer ich wirklich bin” (55%). Allerdings bewerteten 65% diese Zeit ihres Lebens als stressig, und viele stimmten zu, dass sie sich oft ängstlich (39%) oder deprimiert (25%) fühlen oder dass “mein Leben nicht gut läuft” (27%).

Arnett fasst diese komplexe Erkenntnis im Titel seines Artikels gut zusammen:

“Happily stressed:
The complexity of well-being in midlife
.”

(Journal of Adult Development, 25(4), 270–278)

Das klassische Midlife-Crisis-Modell geht von einer U-Form der allgemeinen Zufriedenheit während des Lebens aus: hoch am Anfang und Ende des Lebens, niedrig in der Mitte des Lebens. Menschen erleben im Alter von 40 und 50 oft eine Zeit der Unruhe, Unzufriedenheit und Angst. Körperliche Veränderungen wie Gewichtszunahme, schlechtere Augen, Brillenbedarf, und weniger oder graue Haare können sicher auch zu einer schlechteren Stimmung beitragen. Die Midlife-Crisis ist eine Phase schlechter Stimmung, die nicht als psychische Störung betrachtet wird, kann sich jedoch in eine Depression oder einen Burn-out weiter entwickeln.

u-Form Midlife-Crisis

Lesen Sie hier mehr: Is well-being U-shaped over the life cycle?

Im psychosozialen Entwicklungsmodell von Erikson wird diese Phase des Lebens durch einen Konflikt zwischen Stagnation und Generativität (dem Wunsch, etwas zu produzieren, das über das Individuum hinausgeht; Produktivität und Kreativität) charakterisiert. Stagnation würde dann mit dem Konzept der Midlife-Crisis zusammenfallen, oder jedenfalls mit einer Phase der Unsicherheit, bevor man die hohe Stufe der Generativität erreicht. Diese Auffassung passt sehr gut zu den neuen Ergebnissen von Arnett von der Komplexität und Ambivalenz der mittleren Lebensphase (siehe oben).

Witzigerweise wurde der gleiche U-Form-Effekt der Zufriedenheit bei Primaten gefunden! Dies könnte darauf hindeuten, dass biologische Faktoren, zum Beispiel hormonelle Faktoren, bei der Midlife-Crisis eine Rolle spielen, nicht nur soziokulturelle Faktoren wie hohe Arbeitsbelastung und Verantwortung für aufwachsende Kinder und älter werdende Eltern in den mittleren Jahren.

Viele Filme und Komödien haben die Midlife-Crisis zum Thema, zum Beispiel der Film American Beauty, wo ein 42-jähriger Vater Lester eine Midlifecrisis durchmacht. Seine langweilige Arbeit macht ihn nicht glücklich. Von seiner Familie erfährt er weder Dankbarkeit noch Respekt für sich selbst als Mensch, nur das furchtbare Gefühl, bedeutungslos zu sein. Er verliebt sich in die beste Freundin seiner Teenager-Tochter…

“Mid-life crisis is what happens when you climb to the top of the ladder and discover it’s against the wrong wall.” – Joseph Campbell

Aber es gibt viele Studien, die den Begriff der Midlife-Crisis ablehnen und eine andere Entwicklung der Entwicklung subjektiven Lebensglücks finden. Das Problem bei der Forschung zur Midlife-Crisis ist, dass verschiedene Generationen (Kohorten) miteinander verglichen werden. Wenn eine Langzeitstudie durchführt wird, in der eine ganz bestimmte Gruppe von Personen während des Lebens untersucht wird, kann (zumindest in bestimmten Kulturen) bei älteren Personen eine erhöhte Zufriedenheit im Leben festgestellt werden. (Siehe Scientific American, Most People Get Happier as They Approach Midlife.

Letztlich ist es für den Einzelnen nicht so interessant, ob er sich in einer bestimmten Phase, der Midlife-Crisis, befindet oder nicht. Viel wichtiger ist eine genaue Beobachtung und Analyse, wo die aktuellen Probleme liegen und wie Stress und Unzufriedenheit bei genau dieser Person entstehen. Auch die positiven Aspekte, Kompetenzen und besonderen Vorteile müssen individuell betrachtet werden, um eine positive Veränderung zu erreichen.

Maria Trepp, Psychologin und Übersetzerin